Screenshot 2015-10-14 07.38.27

Stellungnahme gegen gute TV Unterhaltung

Eine Stellungnahme gegen gute Fernsehunterhaltung, genau so liest sich das, was die taff Leute da auf Facebook gepostet haben.

Kurz was ist passiert: Die Pro 7 Sendung macht einen Beitrag zu der neuen angesagten App Snapchat. In dem zeigen sie die Bloggerin Christine Neder. Sie ist nach eigenen Angaben Snapchat-süchtig. Das wird von der Redaktion so geschnitten, dass man meinen könnte, die junge Frau und alle anderen Personen die kurz zu Wort kommen, hätten ein Problem. Ein übles Problem.

Jetzt erlaubt sich diese Frau auch noch aufzuregen, übrigens Autorin und Social Media Managerin. In Ihrem Blog lilies_diary mit dem Titel ‚Mir geht eure Sensationsgeilheit auf den Sack! #taff‚ macht Sich die Berlinerin Luft gegen eine taff Sendung, in dem Sie als gestörtes Mädchen gezeigt wird. „Selber Schuld, wenn man so eine komische App nutzt.“ Genau so liest sich die Stellungnahme. Wie ein Manifest gegen Respekt.
Stellungnahme_Pro7_lilies_diary
Quelle: taff fb page
Stellungnahme gegen gute TV Unterhaltung

Christine wurde verarscht. Das muss man leider so sagen. Liebes taff Team, das ist nicht das TV, das ich will. Das ist nicht die Unterhaltung, für die ich stehe. Der Beitrag ist perfide. Die Stellungnahme ist nicht weniger als eine Unterschrift für halbherzige Arbeit. Es ist den Verantwortlichen egal, was mit dem Fernsehen von Morgen passiert. So müssen Beiträge heute aussehen? Nein, denn anstelle dessen, hätte man die Snapchat Story des eigenen Senders zum Got To Dance Finale 2015 zeigen können (via Philipp Steuer in eine Video geschnitten). Aber man setzt lieber auf puren Sensationsgeifer. Das ist das widerliche daran. Alle Möglichkeiten zu haben und nichts davon zu nutzen.


We love to entertain you. So springt mir der Claim immer wieder entgegen, denn ich schaue Pro 7 gerne für Sitcoms, Filme oder grosse Shows. Aber seitdem Steven Gätjen und Stefan Raab weg sind, hat man es wohl aufgegeben, zumindest Entertainment positiv mit Hintergrund und Qualität zu liefern. Und was mit der Marke passiert, wenn man das so weiter macht, weil man es ja schon lang so macht und alle und überhaupt, ist abzusehen, wenn man sich die Kommentare so ansieht.


Schwer unreif zeigt sich da taff und dass sie von Social Media oder neuen Medien nicht wirklich was verstehen.

1_comment-Stellungnahme_Pro7_lilies_diary 2_comment-Stellungnahme_Pro7_lilies_diary

Dass man Boulevard ist und keine Kulturzeit, wird irgendwann keine Ausrede mehr sein, wenn der letzte Mitarbeiter seinen Job an Webvideo Menschen abgegeben hat. Ein Kollege, ein seriöser Journalist snapt auch viel, hat aber noch Zeit seinen Blog zu befüllen und Nachts eben eine Sendung beim BR zu machen.   Jetzt sagen viele, das hätte man doch erwarten sollen. Hä?! Wenn das die Lösung sein soll, “sei doch bitte nicht so naiv”, wo kommen wir denn da hin?! Wir wollen teilen. Wissen und Erfahrungen. So funktioniert eine soziale Gemeinschaft. Man kann es auch Social Media nennen. Oder auch mal gern Medien. Da sagen die Experten oder Selbstdarsteller nun mal gern was und die Sender brauchen das. Alles gut. Das ist eben auch Werbung, ob jetzt mit Link oder ohne. Darum seh ich das nicht ganz so wie Rob Vegas. Man sollte doch auch mal Vertrauen können und nicht nur weil es Fernsehen ist, uns nur noch bloß stellen und uns für dumm verkaufen. Was ich aber bestimmt nicht will ist, dass mir eine hochnäsige Redaktion sowas vorsetzt.

  Ganz miese Nummer 


Ganz miese Nummer, die Kritik von Christine in der Stellungnahme so hinzudiskutieren. Vor allem die Art ist herablassend. Ob Zitat oder nicht, liebes taff Team, ihr habt da eindeutig Meinung gemacht. Keinen objektiven Beitrag. Spätestens beim beim Gespräch müsste man merken, hey da ist ja jemand der das beruflich macht und mir sogar zu einer besseren Sendung verhelfen kann. Denn wenn man einen Beitrag macht, sollte man schon im Vorfeld sehr gut informiert sein, so kann man auch die richtigen Fragen stellen. Ihr sprecht die Expertin, oder wie Ihr Sie nennt Protagonistin, in Eurer Stellungnahme nicht mal mit Namen an. Unfreundlich und gemein. Genau so wie Ihr oft noch YouTube Videos mit „Quelle: YouTube“ angebt. einfach nichts verstanden. „Quelle: TV”, super gell. Auch mit Eurer Stellungnahme wollt ihr uns weiss machen, dass ihr nicht versteht, was der Unterschied von Christine als begeisterte Social Media Managerin oder Nutzerin der App Snapchat und einem gestörten Mädchen. Aha.

3_comment-Stellungnahme_Pro7_lilies_diary

Ja ihr macht Unterhaltung, könnt ihr sagen. Das mach ich auch. Aber Boulevard heisst ja nicht, dass ihr alles machen dürft, könnt, sollt, oder? Aber abgesehen vom journalistischen her, würde ich nicht alles einfach ‚zam basteln‘. Wenn ihr nur aus dem Blog zitieren wolltet, dann hättet ihr wie so oft für 50.- Euro einen Protagonisten geholt, der so eine Person mit Problemen nachspielt. Jep, bei Galileo wird den Leuten, den Protagonisten, meist genau das gezahlt. Dafür “spielen” diese dann mies bezahlten Darsteller Szenen. Aber ne, ihr wolltet ein vermeintlich echtes Opfer. Hättet ihr nicht ehrlich fragen können? Ach wir drehen das schon so hin wie es uns passt. Und für alle die sagen: Hättest halt das Material vorher gesichtet. Das ist nicht üblich und wird keine Produktion (ob Pro7 selbst oder ne Produktionsfirma noch weniger) im Alltag machen können. Muss aber aus Eurer Begründung nach, jeder Experte in Zukunft Angst haben, dass er als billiger Statist missbraucht wird..? Das wäre eine sehr düstere Welt des Fernsehens.


Und nein, ganz sicher hätte man das nicht erwarten müssen, wir sind ja hier nicht bei Schicksale!
Mein lieber Schauspieler Kollege Uwe Thomsen, der neben unseren Auftritten im Theater, Serien oder Werbespots auch immer wieder mal als Protagonist in Hilfe Beiträgen für’s Frühstücksfernsehen spielt, hat es so formuliert: Im Sinne der Zusammenarbeit ein Vertrauensbruch. Genau so ist es. Wenn er in diesen Beiträgen vorkommt, steht immer ein anderer Name dort, weil es eine fiktive Geschichte erzählt. Aber das wollte taff ja gar nicht. Die entstellen das ganze, was wie es mir scheint einfach der Plan von Anfang an war. Versteh das wer will, an dieser Stelle.


Genau hier hab ich einen Tipp für die Redaktion: Schaut Euch dieses Video von Rechtsanwalt Christian Solmecke an. Der erklärt hier, dass es nicht geht, das ganze in einen anderen Kontext zu setzen und trotzdem senden.



Bei Minute 3:44 geht er genau darauf ein, wenn eine Aussage verfremdet wird. Eine Genehmigung für die Aussagen von Christine hattet ihr, aber die Verfremdung des Aussagengehalts ist nicht drin. Ich kann Dir Christine nur raten, genau diesen Herrn mal zu kontaktieren.


Cool dass ich jetzt lilies_diary auf Snapchat folgen werde. Denn echte Worte und Situationen sind mir mehr wert, als neuerdings direkte Lügen in einem Magazin, das man zur leichten Unterhaltung gern mal anschaute. Wobei auch Eure Zuschauer sicher lieber einen Beitrag hätten, mit Mehrwert, wie einem Interview in dem sie Snapchat verstehen lernen. Aber das mach ich dann mit Christine, auf meinem YouTube Channel. Das ist das Ding in diesem Internet. Dort wo sich bald alle restlichen Zuschauer informieren, die mehr als 3 gesprochene Sätze am Stück verstehen und ohne Effekthascherei sich eine eigene Meinung bilden wollen. Zum Glück gibt es ein paar Sendungen im Fernsehen, die noch so cool sind, dass sie einfach gute Unterhaltung machen. Ehrlich oder und kreativ erarbeitet.


Einfach dreist lügen. Selbst Meedia hat Euch am Ende nachgewiesen, dass ihr gelogen habt. Wenn so Fernsehen von heute gemacht wird, dann kann das das Ende des selben einläuten, das ist bitter. Denn jeder der mal ganz in Richtung Netflix oder Amazon abhaut, schaut sich seine Sitcoms nur noch dort an. Schade um Shows wie Schlag den Raab, Neo Magazin Royale oder Serien aus Deutschland wie Heiter bis tödlich oder sonstwas. Wenn das Fernsehen in den Köpfen nur noch das Medium des Schrotts ist, wird das nix mehr.


Stellungnahme gegen gute TV Unterhaltung


Als Moderator muss ich sagen: Mit der Aussage in Eurer Stellungnahme, habt ihr Euch nicht als menschliche Redaktion oder Umfeld gezeigt, in dem ich arbeiten wollen würde.
Als Zuschauer sag ich: Ich schau dem einen oder anderen bei Euch ganz gern mal zu. Aber was hilft das, wenn die Beiträge nicht mehr sind, als was Nachmittags im TV läuft.


TV muss so nicht bleiben. Helft ihr mit?

2 thoughts on “Stellungnahme gegen gute TV Unterhaltung

  1. Alles sehr ehrbare Thesen. Allerdings gibt es den Wunsch nach einem besseren Fernsehen schon seit der Erfindung der Flimmerkiste. Du und ich und die Leser hier kennen Taff-Beiträge. Die Dame hat sogar angeblich TV-Erfahrung. Wir reden ja hier nicht von einem Beitrag beim WDR. Da würde es aber auch nicht passieren. Lasse ich mich von Taff filmen, so müssen mir die Folgen bewusst sein. Ebenso lässt man auch RTL nicht ins Haus.

    Im Endeffekt muss man auch sagen: Ganz schön viel Aufmerksamkeit erhalten. Für nichts.

    1. Ich versteh schon auch was Du meinst. Ich geb Dir recht, dass ich eher WDR rein lass. (Telefonnummer hinten im Blog;). Aber man kann ja selbst dran glauben, auch einem taff Publikum etwas anderes (neues) beizubringen. Und letzten Endes ist das einfach nicht die Feine Art von der Redakteurin und dem Chefredakteur (falls das überhaupt wer abnimmt).
      Ja viel Aufmerksamkeit für nix, weil es einfach wieder vergessen wird.

Schreibe einen Kommentar